Thermografie & EMG - Was ist das?

Thermografie

Die Thermografie ist eine schonende und moderne Methode zur Diagnostik. So sind exakte Untersuchungsergebnisse gewährleistet. Die Thermografie bietet eine optische Darstellung der Wärmeverteilung an der Körperoberfläche, an dieser können wir Rückschlüsse auf mögliche Erkrankungen ziehen.

Oberflächen EMG

Dieses Verfahren wurde ursprünglich für die Raumfahrt entwickelt. Seit 2004 ist es eine gängige Diagnostikmethode in deutschen Praxen. Mit dem EMG wird die natürliche, elektrische Aktivität der Muskeln gemessen. Darüber hinaus kann es oberflächige Muskelverspannungen ermitteln, während es absolut nebenwirkungs- und schmerzfrei ist.

Funktionsweisen

Wie funktioniert die Thermografie?

Die Thermografie bezeichnet die Wärmemessung der Haut. Mit einer Infrarotkamera werden Wärmeflächen an der Körperoberfläche sichtbar gemacht, darauf wird die Körperwärme von speziellen Detektoren aufgefangen und anschließend verarbeitet. Krankheitsprozesse wie Entzündungen können durch eine veränderte Oberflächentemperatur diagnostiziert werden.

Sobald Sie in unserer Praxis einen Termin vereinbart haben, ist der nächste Schritt die Untersuchung. Diese läuft sowohl schmerzlos, als auch nebenwirkungsfrei ab. Mit einem hochsensiblen, elektronischen Thermofühler ermitteln wir in kurzer Zeit ein Wärmebild. Die Auswertung können wir sofort erstellen, um anschließend alles mit Ihnen zu besprechen.

Wie funktioniert das Oberflächen EMG?

Dieses absolut schmerzfreie Verfahren lässt uns wichtige Informationen über Ihr Nerven- und Muskelsystem in Erfahrung bringen. Durch den Einsatz von Elektroden, welche direkt über die zu untersuchende Muskulatur angelegt werden, wird die Aktivität der Muskelfasern gescannt und ausgewertet. Die Untersuchung gibt uns Hinweise, ob der Muskel erkrankt ist und der Nerv, der den Muskel mit Informationen versorgt, uneingeschränkt arbeiten kann. Obwohl uns diese Diagnostikmethode in vielen Bereichen Aufschluss gibt und sogar auch im Bewegungszustand genutzt werden kann, dauert die Messung nur wenige Minuten.

 

Wir empfehlen diese Untersuchungen bei folgenden Symptomen

  • Kopfschmerz oder Migräne
  • Verspannungen, Muskelschmerzen
  • Nacken- oder Rückenschmerzen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Kiefer- und Kauprobleme
  • Schwindel
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Rückenschmerzen

 

Was wird gemessen?

Abnorme Muskelverspannungen

Wenn Gelenke nicht richtig zueinander stehen, kann es zu abnormen Muskelspannungen kommen. Diese Funktionsstörung kann exakt lokalisiert werden.

Temperaturdifferenzen

Wärmeveränderungen können erste Anzeichen von Funktionsstörungen sein. Diese Differenzen werden durch modernste Infrarottechnik sichtbar gemacht.

Nervenblockaden

Die Nervenimpulse entlang der Wirbelsäule werden an der Hautoberfläche gemessen und in eine farbige Grafik umgewandelt. Wirbelfehlstellungen können auf diesem Weg lokalisiert werden

Immer aktuelle Infos und Videos: