Orthokin® - Was ist das?

Mitte der 90er Jahre wurde das Orthokin®- Behandlungskonzept entwickelt. Wissenschaftler aus Düsseldorf und Amerika haben entdeckt, dass sich bei Arthrose ein bestimmter Eiweißstoff in den Gelenken im Ungleichgewicht mit seinem „Gegenspieler-Protein“ befindet. Sie entwickelten die Orthokin®- Therapie, welche dieses Ungleichgewicht wieder normalisiert. Heute bietet sie eine einzigartige Möglichkeit Arthrose und Rückenschmerzen, ohne Fremdstoffe oder Medikamente, zu behandeln. Es ist absolut natürlich und besteht zu 100 % aus körpereigenen Stoffen. Im Rahmen mehrerer Studien wurde eine Erfolgsquote von 70-80% belegt.

Wie funktioniert Orthokin®?

Die Orthokin®- Therapie ermöglicht es uns aus dem Blut des Patienten notwendige Schutzproteine zu bilden, welche gezielt in den Krankheitsherd, das betroffene Gelenk, injiziert werden können. Diese Proteine, Rezeptorblocker, verdrängen die schädigenden Immunstoffe und bremsen deren Wirkung. Somit ist das natürliche Gleichgewicht der Immunstoffe wieder hergestellt und der krankhafte Prozess der Knorpelzerstörung aufgehalten. Die Behandlung mit dem körpereigenen Protein wirkt unter anderem entzündungshemmend, schmerzlindernd und beweglichkeitsfördernd.

Mit einer speziellen Spritze wird dem Patienten Blut aus der Armvene entnommen. Diese Spritze beinhaltet kleine, beschichtete Glaskugeln, deren Oberfläche besonders behandelt wurden. Durch diese spezielle Behandlung der Kugeln werden die Blutzellen zur Produktion der Schutzproteine angeregt. Diese werden anschließend in weitere Spritzen umgefüllt und eingefroren. Innerhalb der nächsten Monaten kann das individuelle Präparat nun in das erkrankte Gelenk injiziert werden. Die Behandlung besteht normalerweise aus einer Serie von 6-8 Injektionen, die 1-2 Mal pro Woche verabreicht werden können. Im Anschluss der Behandlung ist das Auftreten von Nebenwirkungen sehr gering, da es sich um eine Behandlung mit 100% körpereigenen Proteinen handelt.

 

Wir empfehlen die Behandlung bei folgenden Diagnosen

  • Verschleiß der großen und kleinen Gelenke
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfällen
  • Nervenwurzelreizungen
  • Verschleiß der Wirbelgelenke

Studien zur Behandlung mit Orthokin®

Die Wirksamkeit der Orthokin® - Methode ist bei (Kniegelenks-) Arthrose und bei Nervenwurzelreizungen an der Wirbelsäule wissenschaftlich gut dokumentiert. Darüber hinaus haben neuere Studien gezeigt, dass Orthokin® in der Langzeitwirkung sogar dem klassischen Entzündungshemmer Cortison überlegen sein kann. Anders als dieses kann es auch bei Diabetikern bedenkenlos angewendet werden, was das Behandlungsspektrum besonders für diese Patientengruppe erheblich erweitert.

Immer aktuelle Infos und Videos: