Atlastherapie

Atlastherapie – Was ist das?

Der Atlaswirbel ist der erste Halswirbel und trägt als schädelnächster Teil der Wirbelsäule den Kopf. Er ist außergewöhnlich dicht mit Nerven versorgt, die  die Stellung des Körpers registrieren und steuern. Zusammen mit den Muskeln und Sehnen im oberen Nacken bilden sie eine Art Sinnesorgan, dass entsprechend empfindlich für Verletzungen, Fehlbelastungen und Funktionsstörungen ist. Diese krankhaften Zustände werden als falsche Information an das Gehirn weitergegeben. Mit Hilfe der Atlastherapie sollen diese fehlerhaften Informationen normalisiert und so der krankhafte Zustand  verbessert oder behoben werden.

Wie funktioniert die Atlastherapie?

Die Atlastherapie ist keine chirotherapeutische oder chiropraktische Behandlung, sie ist eine Reflextherapie, die auf minimale Impulse durch den Therapeuten beruht.    Mit der HIO-(hole-in-one)Technik nach Gutmann  und der davon abgeleiteten Behandlungsform nach dem französischen Arzt Dr. Arlen soll  das normale Bewegungsspiel wieder hergestellt werden . Beide beruhen auf dem gleichen Wirkmechanismus. Allein die Finger bzw. Hände unserer erfahrenen Therapeuten werden eingesetzt.  Die HIO-Technik wirkt wie ein Verschiebeimpuls, erreicht durch die Handkante oder den gebeugten Zeigefinger.  Bei der Atlastherapie nach Arlen wird gezielt mit der Spitze des Mittelfingers ein schneller Impuls gesetzt

Diagnose und Behandlung

In unserer Praxis ist die Atlastherapie, sowohl nach Arlen als auch mit der HIO-Technik, integriert in ein Konzept der ganzheitlichen Untersuchung des Bewegungsapparates. Dazu wird die Lage des Atlaswirbels mit Hilfe einer speziellen Röntgenaufnahme bestimmt, da er bei jedem Menschen individuell positioniert ist. Die Therapie findet aus der Neutralstellung statt, ohne Zug und Drehung des Kopfes. Entscheidend für den Erfolg der Atlastherapie sind der richtige Behandlungspunkt, sowie  Schnelligkeit und Intensität des Impulses. Meist spürt der Patient eine sofortige Verbesserung, die verspannte Rückenmuskulatur lockert sich deutlich.

Wir empfehlen die Behandlung bei folgenden Diagnoseen

Erwachsene

  • Nacken- und Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerz, Migräne)
  • Gleichgewichtsstörungen, Schwindel
  • Herpes-Zoster-Schmerzen (akute Phase)
  • grob- oder feinmotorische Störungen
  • Skoliose
  • Folgen der HWS-Distorsion (Schleudertrauma)
  • Kiefergelenksdysfunktionen
  • Tinnitus/Ohrensymptome

Verringerung der Symptome bei

  • Multiple Sklerose
  • Muskeldystrophie
  • Postpoliosyndrom
  • Morbus Parkinson

Säuglinge und Kinder

  • KISS-Syndrom
  • Geburtstrauma
  • Lageanomalie/Skoliose
  • Motorische Entwicklungsverzögerung
  • Sensomotorische Störungen (ADS, ADHS)

Die Therapieform ist schonend und schnell wirksam. Es können Erkrankungen behandelt werden, bei denen eine Chirotherapie nicht möglich ist. Die Dauer der Behandlung ist unterschiedlich. Bei akuten Beschwerden reichen meist 4-6 Behandlungen, bei chronischen Erkrankungen wird nach etwa 6 Terminen die Effektivität überprüft. Die Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen.

Aus rechtlichen Gründen verweisen wir darauf, dass es sich bei der Atlastherapie nicht um eine schulmedizinische, typische Regelbehandlung handelt.

Immer aktuelle Infos und Videos: